Wachsen, wachsen, wachsen

Lisbeth Koller

Unser Wirtschaftssystem ist auf Wettbewerb ausgelegt und hat längst unseren persönlichen Bereich erobert: Fitness, Körper und Schönheit, Selbstfindung, Karriere und Bildung, … Sehr viele Menschen stecken sehr viel Geld und Aufmerksamkeit in ihre Selbstoptimierung. Der Weiterbildungsbranche wird mitunter auch der Vorwurf gemacht, Teil dieses Selbstoptimierungs-Betriebs zu sein. Die Anforderung zur ständigen fachlichen Weiterentwicklung war noch nie so groß wie jetzt. Wer sich nicht ständig weiterbildet, wird von anderen überholt und bleibt auf der Strecke - so der Tenor.


So mancher Mensch empfindet das als permanente Aufforderung zur Selbstausbeutung. Das Hecheln nach der optimalen Anpassung an die Anforderungen des Arbeitsmarktes ist anstrengend, macht atemlos und hohl. Expert*innen nehmen das mitunter als einen Brandbeschleuniger für ungesunde Burnout-Dynamiken wahr. Doch was ist gesund und machbar, was stillt unsere gesunde Neugierde, macht Spaß und lässt sich mit dem Druck und den Anforderungen vereinbaren?


Eine Strategie könnte sein, sich ums eigene, (höchst-)persönliche, innere Wachstum kümmern. Dazu zähle ich auch: eigene Marotten pflegen, abwegige Interessen verfolgen, sich Oasen der Nicht-Verfügbarkeit schaffen und nicht-verwertbares Nischen-Wissen und Können erwerben.
Unsere Weiterbildungen stehen für höchste fachliche Qualität und Tiefung UND persönliches Wachstum und Reflexion. Und sie bieten Abstand vom Alltag. Denn all das macht das Leben auch aus: lernen, spielen, wachsen.

Ihre Lisbeth Koller