Trainieren in digitalen Zeiten

Dr. Gundi Mayer-Rönne

 

Unsere Trainerin Dr.in Gundi Mayer-Rönne war vor der Corona-Krise keine Freundin von digitalen Möglichkeiten gerade dort, wo es mit Beratung und Coaching zu tun hat. Sie hat jedoch die Chance des Momentes erkannt uns sich ad hoc mit Möglichkeiten von Videokonferenz-Technik befassst. Inzwischen haben wir das erste Modul unseres Diplomlehrgangs Systemisches Coaching virtuell gestartet und es ist sehr gut gelungen. Das lag im Wesentlichen an ihr und ihrer Vorbereitung.

 

FAB Organos: Welche Herausforderungen und Chancen haben Trainer*innen derzeit mit der Digitalisierung?

Dr.in Gundi Mayer-Rönne: Die Digitalisierung hatte ja bis vor kurzem vor Beratungsgesprächen einen großen Bogen gemacht. Nun war plötzlich gar keine andere Chance mehr, sich sehen zu können. Das war zuerst einmal eine große Herausforderung, sich so schnell auf Neues einstellen zu müssen. Trainer*innen, die sich schon länger mit online Beratung und Webinaren auseinandergesetzt haben, hatten definitiv einen Vorteil. Ich war von einem Tag auf den anderen damit konfrontiert meine Klient*innen anzurufen und ihnen mitzuteilen, dass sie nicht in die Praxis kommen können, dass wir unsere Beratungen aber online weiterführen könnten. Die Skepsis der Klient*innen war auch erst groß.
Es gab natürlich auch große technische Herausforderungen. Das Ausprobieren, welche Plattform sich am besten für die persönlichen Bedürfnisse eignet war nicht einfach. Jede Plattform hat Vor- und Nachteile, ich habe viel ausprobiert. Lernen war angesagt. Die Möglichkeiten bei Zoom auch Webinare mit Subgruppen zu leiten, hat mich dann dazu gebracht diese Plattform zu wählen. Die spätere Kritik, dass diese Sicherheitslücken hat, hat mich auch stark verunsichert. Inzwischen beteuern die Online Berater*innen bei Zoom, dass diese Lücken mit weiteren Verschlüsselungen und Passwörtern geschlossen wurden. Inzwischen sind 6 Wochen vergangen und ich bin schon ganz fit mit dieser Technik.
Menschlich und beratungsprofessionell ist und bleibt es online eine Herausforderung. Intensive Beratungsgespräche zu führen und sich nicht in einem Raum gegenüber sitzen zu können, braucht klarere strukturierte Ansagen, Fragen und Interventionen. Nicht alles ist möglich, nicht alles ist so spürbar und möglicherweise ist auch nicht alles so aussprechbar mit einem Medium dazwischen. Die Nähe fehlt, da brauchen wir uns nichts vormachen. Und ja, Chancen, Möglichkeiten und Erleichterungen gibt es auch. Wir können Beratungen anbieten ohne zu reisen, weder Trainer*in, Coach noch Klient*innen. Wir sparen Zeit, Energie, und tun unserer Umwelt was Gutes.

 

FAB Organos: Was empfiehlst du Selbständigen, die einen großen Widerstand spüren, mit Angeboten online zu gehen, es aber unbedingt müssten oder sollten?

Dr.in Gundi Mayer-Rönne: Menschen, die es gewagt haben, sich selbständig zu machen, schätze ich als mutig und aktiv ein. Ich würde sie an ihre Fähigkeiten erinnern, die sie bisher genutzt haben. Diese Fähigkeiten können helfen sich auch auf Neues einzulassen, sich mit digitalen Medien auseinanderzusetzen, und die Vorteile für sich zu nutzen.

 

FAB Organos: Welche Erfahrungen konntest Du mit Online-Coaching machen?

Dr.in Gundi Mayer-Rönne: Meine persönlichen Erfahrungen der letzten Wochen zeigen, dass die Menschen unglaublich flexibel sein können, dass die allermeisten sich auf eine online Beratung eingelassen haben und erstaunt sind, dass auch diese Art der Interaktion funktionieren kann. Viele meiner Kleint*innen meinen, sie möchten zumindest immer wieder eine Stunde online nutzen, wenn die Zeit nicht ausreicht, zu mir kommen, und dass ein guter Mix für alle von Vorteil sein kann.

Außerdem habe ich gelernt, dass auch Webinare ein wertvoller Teil von Bildung sein können. Es funktioniert wirklich! Ich denke, dass wir auf diese Art viel mehr Menschen erreichen können. Persönliche Anwesenheit und Interaktion ist jedoch nicht ersetzbar. Ein guter Mix zwischen Online und Präsenz wäre für mich persönlich eine Erleichterung und Bereicherung.

 

FAB Organos: Was begeistert Dich am Coaching so?

Dr.in Gundi Mayer-Rönne: Ich bin mit Leidenschaft Coach. Ich mag es, wenn ich Menschen unterstützen kann, sich mit den eigenen Fähigkeiten zu verbinden, sich ein gutes Leben zu gestalten und sie sich gestärkt und zuversichtlich den Herausforderungen stellen. Wir können die Außenwelt nicht unmittelbar verändern, aber wie wir die Außenwelt wahrnehmen, sehr wohl. Ich mag es, wenn meine Klient*innen sich als handlungsfähig, kompetent und wertvoll sehen, wenn sie in einer komplexen Welt immer besser zurechtkommen und eigene autonome Entscheidungen treffen können, die gleichzeitig andere Menschen, sei es Familie oder Kolleg*innen, bereichern. 

 

Vielen Dank, liebe Gundi, für dieses Gespräch :)