Stellen Sie sich Fragen!

Lisbeth Koller

In unserer Welt sind Imperative allgegenwärtig. Die Befehlsform hält uns auf Trab, setzt Normen durch, reduziert Individualität. Digitalisier Dich! Sei authentisch, professionell, spontan und flexibel! Sei zuversichtlich! Vor allem: mach es richtig! Wie wäre es, diese Rufzeichen auf einen mehr oder weniger langen Urlaub zu schicken und auf ihre bescheideneren, vorsichtigeren Geschwister zu horchen: die Fragezeichen. Dann würde unsere Überschrift heißen: Welche Fragen können mir helfen? Hier ein paar nützliche Anregungen.

Wie geht es mir wirklich?
In welche Richtung gehen meine Ängste?
Worin gründet meine Zuversicht?
Was gibt mir Halt?
Wobei fühle ich mich lebendig?
Wieviel Zeit brauche ich für mich?
Wen kann ich um Hilfe bitten?
Was inspiriert mich?
Was hilft mir, wenn ich unsicher bin?
Wohin geht meine Sehnsucht?
Kann ich andere enttäuschen?
Was nährt mich?
Was hilft mir, mich zu entspannen?


Stellen Sie sich selbst Fragen und Sie werden erstaunt sein, welche Antworten sich einstellen.

Ihre Lisbeth Koller