Reden alleine reicht nicht? Bewältigungsstrategien bei Stress und Krisen

Preis: 330,00 € inkl. 10% USt
(exkl. Nächtigung und Verpflegung)

Zeitraum: 29.04.2020 - 30.04.2020

Uhrzeit: 09.00 - 17.00

Anmeldeschluss: 08.04.2020

Arbeitseinheiten: 16,0

Veranstaltungsort: FAB Organos, Linz

Zur Onlineanmeldung Zurück

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*)

Persönliche Daten
Arbeitgeber zahlt Kursgebühr
  1. Bitte geben Sie hier die Rechnungsanschrift an.

Anmeldung abschließen

Inhalt

Ein Seminar mit DSA Markus Friedl.

Gewalt in der Beratung und Betreuung ist ein heißes Thema, das aufregt und doch oft verschwiegen wird. Wie kann ich aggressivem Verhalten begegnen, um die jeweilige Situation in eine konstruktive Richtung zu lenken? Damit dies gelingen kann, ist es hilfreich unsere Kraftquellen zu erforschen. Die eigenen Gestaltungsspielräume und Konfliktlösungsfähigkeiten zu stärken sowie die ressourcen- und lösungsorientierte Haltung zu üben, erhöht die Chance auf eine gelingende Kommunikation.

 
Konflikte, Stress und Krisen sind in personenbezogenen Arbeitsfeldern ständige Begleiter. Die Beherrschung wirksamer Stabilisierungs- und Zentrierungstechniken sind eine notwendige Voraussetzung für die effektive und sichere Begleitung von Menschen. Schwerpunkte im Seminar sind deeskalierende Gesprächsführung sowie ein konstruktiver Umgang mit Stress und aggressivem Verhalten. 
  • Ursachen aggressiver und herausfordernder Verhaltensweisen (Gewaltspirale)
  • Die eigenen Stressoren erkennen und verstehen lernen
  • Bewältigungsstrategien und Krisenmanagement
  • Frühwarnzeichen – Sicherheitsaspekte -Interventionsmöglichkeiten
  • Negative Interaktionsmuster erkennen und deeskalierend handeln
  • Kommunikationstraining – Verbale Deeskalation
  • schonende Körperinterventionstechniken, Abwehr- und Fluchttechniken
  • Selbstbehauptung und Selbstverteidigung
  • Beziehungsgestaltung mit KlientInnen mit aggressiven und herausfordernden Verhaltensweisen aus der Praxis
  • Beziehungs- und bindungsorientierte Betreuung als maßgeblicher Faktor für Gewaltprävention
Methode
Eigene Themen und Fragestellungen sind dabei willkommen. Methodisch wird mit Einzel- und PartnerInnenübungen, Theorieinputs, praktische Übungen mit Situationstrainings, und Körperübungen zur Selbstregulation gearbeitet. 
 
Lernergebnis
Einerseits wird Fachwissen angeeignet zu essentiellen Themen aus dem psychosozialen Sektor und andererseits wird die reflektierte Aneignung von hilfreichem Handwerkszeug erlernt.

Zielgruppe

SozialpädagogInnen, BeraterInnen, PädagogInnen, sowie alle interessierten Personen.